Review: Bianca Ludewig, Utopie und Apokalypse in der Popmusik. Gabber und Breakcore in Berlin. Wien 2018

German version below

Bianca Ludewig Utopie und Apokalypse book coverThe cover of Bianca Ludewig‘s book shows a T-shirt at the hardcore-techno parade called “Fuckparade” in Berlin. The t-shirt says “200 BPM”, i.e. 200 beats per minute. Music that many people find pleasant is in the range of 100 to 120 BPM, i.e. 2 beats per second, with the wearer of the T-shirt and the other participants of the Fuckparade we are dealing with fans of much faster music. How are these speeds and the associated sound worlds, in the music styles Gabber and Breakcore, connected with utopian and apocalyptic ideas? And what is it about this Fuckparade,where is danced through the city to hard fast music, in protests against gentrification? This book addresses these questions. The text leads us from the theory of investigating sound worlds, to Steve Goodman, Jochen Bonz, Kodwo Eshun, Jeremy Gilbert, among others, to the genealogy of hardcore techno (history and aesthetics of Gabber and Breakcore) and to the case study on Berlin – which has been worked out with interviews – and finally to the Fuckparade. The text draws on the author’s master’s thesis, which she submitted in 2012 after raving field studies with after-hour note sessions. Something remarkable happened in the period after that, there was a retro- and neo-hype about Gabba (p. 88), the original protagonists since the 90s go through their memories, the fan communities, whose internet forums were already orphaned, put collected (video) material online, thus in 2018 the author revised the study, and conducted a new round of research and interviews. In particular, the sources online had evolved, comprehensive video material had found its way into the cloud, and many sound recordings are circulating in digital form. A theoretical facet seems to be very remarkable here, not only did the rave culture at its core make a step from the performance of music by means of instruments to the playing of recordings, now with the digitalization the sound world shifts even further, not only away from the concert to the DJ, but even more to the audience. This goes hand in hand with the increasing autonomy of sound worlds as sonic fictions (p. 60f.). The questions in the book are thus highly contemporary, pervious approaches such as those of Goodman and Eshun are also being updated through that.

Those who know Bianca Ludewig, from her journalistic work or her participation in networks of critical cultural production – such as Female Pressure, for example – may agree with me that a restriction of her work lies in its birth as a master’s thesis, in some parts it might have been desirable to bring in her own theory more stemming from her own practice. This is certainly due to the academic format in which the author nonetheless manages to write an extraordinary study that takes the protagonists of the speed tribes seriously and comprehensively explains what it’s all about when 200 BPM roar through the city. The book is not only urgently needed to methodically soundly process and preserve memories during the retro- and neo-hype, but in my opinion also the necessary corrective to the great narrative of the hedonistic raving society, which is nowadays valued as the central axis of Berlin’s tourism and start-up economy from the Chamber of Industry and Commerce to the party mayor. As the closing chapter of the book makes clear, the story does not end with the Fuckparade, under the keyword “Resilience” it is also about the potentials of the hardcore continuum – so the apocalypse again becomes a utopia (p. 260).

With this book we can trace the material sound worlds and the physical-mental emotional worlds of hardcore culture, historically situated and through voices and memories of the participants, in an antagonism to the current shituationistic dance in the ruins of gentrification and commodification that is the world of many clubbers, the book thus provides a materialist history of rave.

Bianca Ludewig: Utopie und Apokalypse in der Popmusik. Gabber und Breakcore in Berlin, Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Ethnologie, Band 47, Wien 2018. ISBN 978-3-902029-32-4, 21 €


Bianca Ludewig Utopie und Apokalypse book coverDas Cover von Bianca Ludewigs Buch zeigt ein T-Shirt auf der Berliner Hardcore-Techno Parade „Fuckparade“. Auf dem T-Shirt steht „200 BPM“, also 200 Schläge pro Minute. Von vielen Menschen als angenehm empfundene Musik bewegt sich im Bereich 100 bis 120 BPM, also 2 Schlägen pro Sekunde, mit dem Träger des T-Shirts und den anderen Teilnehmenden der Fuckparade haben wir es mit Fans von deutlich schnellerer Musik zu tun. Wie hängen diese Geschwindigkeiten und die sich damit verbindenden klanglichen Welten, in den Musikstilen Gabber und Breakcore, mit utopischen und apokalyptischen Vorstellungen zusammen? Und was hat es mit dieser Fuckparade auf sich, auf der zu harter schneller Musik durch die Stadt getanzt wird, im Protest gegen Gentrifizierung? Diesen Frage widmet sich das vorliegende Buch. Dafür wird weit ausgeholt, doch man muss kein Theorienerd oder Musikfreak sein um den Ausführungen folgen zu können, der Text führt uns von der Theorie des Untersuchens von Klangwelten, referenziert werden unter anderem Steve Goodman, Jochen Bonz, Kodwo Eshun, Jeremy Gilbert, zur Genealogie des Hardcore Techno (Geschichte und Ästhetik von Gabber und Breakcore) und zur stark mit Interviews ausgearbeiteten Fallstudie zu Berlin und schließlich der Fuckparade. Der Text speist sich aus der Masterarbeit der Autorin, die sie 2012 nach ravenden Feldstudien mit Afterhour-Notizsessions eingereicht hat. Etwas bemerkenswertes ist im Zeitraum danach passiert, es gibt einen Retro- und Neo-Hype um Gabba (S. 88), die ursprünglichen Protagonisten seit den 90er Jahren erinnern sich, die Fan-Communities, deren Internetforen schon verwaist waren, stellen gesammeltes (Video-)Material online, 2018 überarbeitet die Autorin die Studie daher, und führte eine neue Runde an Recherchen und Interviews durch. Insbesondere die Quellenlage im Internet hatte sich geändert, umfassendes Videomaterial hat seinen Weg in die Cloud gefunden, und viele Klangaufnahmen kursieren in digitaler Form. Eine theoretische Facette scheint hierbei sehr bemerkenswert, machte die Rave-Kultur im Kern einen Schritt von der Aufführung von Musik mittels Instrumenten hin zum Abspielen von Aufzeichnungen, verlagert sich mit der Digitalisierung die Klangwelt noch weiter, nicht nur weg vom Konzert hin zum Auflegen, sondern noch stärker zum Publikum. Dies geht einher mit der steigenden Autonomie von Klangwelten als sonischen Fiktionen (S. 60f.). Die Fragen des Buches werden damit hochaktuell, inzwischen ja auch schon ältere Ansätze wie die von Goodman und Eshun aktualisiert.

Wer Bianca Ludewig kennt, von ihrer journalistischen Arbeit oder der Teilnahme an den Netzwerken kritischer Kulturproduktion – wie zum Beispiel Female Pressure – wird mir vielleicht zustimmen, dass eine Beschränkung der Arbeit in ihrer Geburt als Masterarbeit liegt, an manchen Stellen wäre vielleicht zu wünschen gewesen, dass die Autorin ihre eigenen Erfahrungen stärker als eigene Theorie einbringt. Dies ist sicher dem Format geschuldet, in dem es der Autorin nichtsdestotrotz gelingt eine außergewöhnliche Studie zu schreiben, die die Protagonisten der Speed-Tribes ernst nimmt, und umfassend erklärt worum es geht, wenn 200 BPM durch die Stadt dröhnen. Das Buch ist nicht nur dringend nötig um im Retro- und Neo-Hype methodisch sauber Erinnerung zu bearbeiten und zu bewahren, sondern meiner Meinung nach auch das notwendige Korrektiv zur großen Erzählung der hedonistischen ravenden Gesellschaft die von Industrie- und Handelskammer bis zum Partybürgermeister allseitig als zentrale Achse der Berliner Tourismus- und Startup-Ökonomie gehandelt wird. Wie das Schlußkapitel des Buches klar macht, endet die Geschichte nicht mit der Fuckparade, unter dem Stichwort „Resilience“ geht es um die Potentiale des Hardcore-Kontinuums – so wird die Apokalypse wieder zur Utopie (S. 260).

Mit diesem Buch können wir die materiellen Klangwelten und die körperlich-geistigen Gefühlswelten der Hardcore-Kultur nachvollziehen, historisch verortet und in den Stimmen und Erinnerungen der Teilnehmenden, in einem Antagonismus zu eben jenem shituationistischen Tanz in den Trümmern der Gentrifizierung und Kommodifizierung der die Welt vieler Clubgänger*Innen ist, das Buch liefert damit eine materialistische Geschichte des Rave.

Bianca Ludewig: Utopie und Apokalypse in der Popmusik. Gabber und Breakcore in Berlin, Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Ethnologie, Band 47, Wien 2018. ISBN 978-3-902029-32-4, 21 €

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s